Phase II
Projektaktivitäten und -etappen

SPII.1 

Das Werkstattteam ist inzwischen hervorragend eingespielt und jeder Handgriff sitzt bei der Montage der kleinen Trockner. Die 5 Auszubildenden fertigen eigenständig zusammen mit ihrer Mentorin Nermina Vikalo die kleinen Trockner mit einem Fassungsvolumen von 15.-20 kg an. Potentielle Abnehmer - landwirtschaftliche Kleinerzeuger haben auch schon ihr Interesse an den Trocknern gezeigt

 


SPII.2 

Die Ergebnisse einer ersten Testreihe und damit die Effizienz der Trockner übertrafen die Erwartungen aller Beteiligten. Zwei verschiedene Trocknermodelle wurden getestet. Die Außentemperatur lag bei 11,5°C und innerhalb von 20 Minuten erhöhte sich der Trocknerinnenraum auf 28,4°C (Modell 1) bzw. auf 30,5°C (Modell 2). Damit können Trocknungsprozesse von Obst und Gemüse äußerst effizient und schnell durchgeführt werden, ohne den Einsatz von Zusatzstoffen, chemischen Trocknungsmitteln etc.

 

SPII.3

Ismet Salihovic hat die Auszubildenden zusätzlich im Metallschweißen fortgebildet - eine äußerst komplizierte Arbeit, die normalerweise eine lange Lehrzeit verlangt. Die Auszubildenden waren schneller: In wenigen Tagen konnten sie selbst die Metallgestelle der Trockner schweißen und können so Kosten sparen.

Metallschweißen


SPII.4

Am 3. April haben die Projektkoordinatorin Dorothee Baumann und die Vorstandsvorsitzende Sabina Hanschur von Merhamet Deutschland der Werkstatt einen Besuch abgestattet und konnten sich von der ausgezeichneten Arbeit aller Beteiligten überzeugen. Neben dem Projekt-Monitoring wurden die weiteren Aktivitäten mit allen Beteiligten, Vertretern von Snaga Zene, Spektar Srebrenik und der landwirtschaftlichen Berufsschule Brcko geplant.

 

 


SPII.5 Werkstattbesuch

Knapp 30 Mittelschüler und ihre Lehrer sowie der Schulleiter und -pädagoge der landwirtschaftlichen Schule Brcko konnten sich in einem Workshop über die Arbeit in der Solarwerkstatt und die Funktionsweise der Trockner informieren, sowie mit den Auszubildenden mit Behinderung ins Gespräch kommen. Ismet Salihovic die zukünftigen landwirtschaftlichen Experten führte die Schüler in die Vorzüge und Möglichkeiten der Solartechnik ein.
Eine echte Zusammenarbeit zwischen Schule und Werkstatt wurde initiiert - inzwischen findet ein regelmäßiger Austausch statt. Lehrer beraten zu Techniken der Trocknung, die Auszubildenden leiten die Schüler im Bau kleiner Trocknermodule an! 

 SPII.6 Der Mentor Ibrahim Muftic nahm am 24. April an einer von der GIZ in Bosnien-Herzegowina organisierten Konferenz mit Gemeindevertretern aus dem Hercegovacki-Neretvanski Kanton in Prozor teil. Dort bewarb er aktiv die Solartrockner und konnte sich mit Experten im Beerenbau vernetzen sowie Tipps für die weitere Vermarktung der Trockner einholen und Interesse bei den Gemeindevertretern wecken, auf solare ländliche Entwicklung für Kleinerzeuger zu setzen 

 SPII.7 Ein weiteres Vernetzungstreffen stand Ende des Monats in Ilidza bei der Beerenkonferenz an: Dort präsentierte Ibrahim Muftic die Solartrockner und das Projekt von Merhamet Deutschland und stoß mit dem Ansatz von Inklusion und Wirtschaftlichkeit auf Interesse der Beeren-Produzenten und Vertretern aus den Gemeinden. Ilidza

 SPII.8 Seit Mitte April werden die 5 Auszubildenden für den Bau von mittleren modularen Trocknern geschult. Ismet Salihovic führt die Arbeiter und ihre Mentoren in die Herstellung der technisch komplexen Trockner ein, die ein dreifaches Fassungsvolumen der kleinen Trockner haben (55 - 60kg Obst) 

 SPII.9

Im März wurde in der Werkstatt ein Video gedreht, das den Bau der kleinen solaren Trockner dokumentiert.