SolarT

 

  GEFÖRDERT VON
 GIZ2 cim 
 
 WISSENTRANSFER VON RENOMMIERTEN SOLAREXPERTEN

Solaringenieur AchtariSalihovic

 Mohammad Sabur Achtari
(Afghan Bedmoschk Solar Center)


   und

Ismet Salihovic
(CRP Tuzla)


 
PARTNERORGANISATIONEN
 SPEKTAR
Udruge/Udruženja građana penzionera -
civilnih invalida I i II kategorije
općine Srebrenik
SnagaZenePsycho-social, pedagogical and medical counsel
for women, children and adolescents.
 
PROJEKTVERLAUF


Informieren Sie sich über die einzelnen Phasen und Fortschritte des Projektes.
Einen detaillierten Projektverlauf erhalten Sie hier: Phase I; Phase II; Phase III

BannerSchulungSolar

 

 

PROJEKTBESCHREIBUNG

Fünf Auszubildende mit Behinderung werden im Verein Spektar (Srebrenik, BuH) von Mentoren und Solarexperten für den Bau von Obst- und Gemüsetrocknern, betrieben mit 100% Sonnenenergie, geschult. Das Modell basiert auf einer Entwicklung des renommierten Solarexperten Mohammad Sabur Achtari (Afghan Bedmoschk Solar Center) und wurde den regionalen Notwendigkeiten durch den bosnischen Solarexperten Ismet Salihovic (CRP Tuzla) angepasst. Die Auszubildenden und ihre Mentoren werden so in den Arbeitsmarkt integriert.  Ein Businessplan wird erstellt. Diese Solartrockner sind Existenzgarundlage und Beitrag für eine ökologisch-ökonomische ländliche Entwicklung in Bosnien-Herzegowina. Vermarktung der Trockner in der Region, die u.a. auf großen Lebensmittelmessen in Gradacac und Zenica präsentiert werden.
Fünf Solartrockner werden an den Verein Snaga zene überreicht: Frauen aus Rückkehrer- und Flüchtlingsfamilien im Kanton Tuzla bekommen die Möglichkeit, ihre landwirtschaftlichen Produkte umweltschonend haltbar zu machen, zu verkaufen und ihren Eigenbedarf abzudecken.

Mit dem Projekt werden folgende Ziele angestrebt:

- Solarenergie wird in Bosnien-Herzegowina verbreitet, dadurch wird ein Beitrag zum Klimaschutz und zur nachhaltigen landwirtschaftlichen Entwicklung geleistet.

- Durch die Einbindung verschiedener Menschen aus Deutschland und Bosnien-Herzegowina gelingt  ein Technologie- und Know-How-Transfer, den wir als Voraussetzung für erfolgreiche Hilfe zur Selbsthilfe sehen.

- Armut wird durch die Beschäftigung von sozial schwachen Gruppen, Menschen mit Behinderung und Flüchtlings- und Rückkehrerfrauen und deren Familien bekämpft.

- Beitrag zur schonenden Lebensmittelverarbeitung als Grundlage einer gesunden Ernährung und Lebensmittelsicherheit.